Lara Dearman

Das tote Mädchen vom Strand

Blick ins Buch

Fürchte nicht die Dunkelheit. Fürchte das, was sie verbirgt.
Um London zu entfliehen, kehrt die Journalistin Jennifer in ihre Heimat zurück: das pittoreske Guernsey. Doch schon ihre erste Reportage führt sie ins dunkle Herz der Insel. Als Jennifer über ein ertrunkenes Mädchen berichtet, kommt sie einer Serie von Todesfällen auf die Spur. Im Laufe von Jahrzehnten haben immer wieder auffällig attraktive junge blonde Frauen scheinbar durch Unfall oder Selbstmord ihr Leben im Meer verloren. Sie alle trugen dieselben Zeichen auf ihrer Haut. Offenbar gibt es auf der Kanalinsel einen Killer, der seit fünfzig Jahren mordet. Und der in der Welt der Mythen und Legenden von Guernsey zu Hause ist ...

Taschenbuch
eBook
€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

Lara Dearman

Lara Dearman

Lara Dearman ist auf der Insel Guernsey geboren und aufgewachsen. Bereits in ihrem Debüt, »Das tote Mädchen vom Strand«, kombinierte sie ihre Liebe zu Guernsey mit seinen Mythen und seiner Historie mit ihrem Faible für Krimis. Das Buch war der erste Band einer Serie um die Journalistin Jennifer Dorey. Lara Dearman lebt mit ihrer Familie in Westchester, New York.

Leserstimmen

Leserstimme abgeben

Meinung Abgeben

Bei den mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mit Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Veröffentlichung meiner Leserstimme durch die Verlagsgruppe Random House GmbH einverstanden. Angegebene E-Mail-Adressen werden nicht für Werbezwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Leserstimme absenden

  • Sollte so ein ruhiges Inselleben aussehen?

    Von: Tina Datum: 02. Oktober 2018

    Jennifer hat eine ganze Zeit als Journalistin in London gelebt und gearbeitet, kehrte dann aber recht plötzlich zurück in ihre Heimat, auf die Insel Guernsey. Hier arbeitet sie bei einer eher unspannenden Inselzeitung und berichtet über wenig aufregende Dinge. Doch dann wird ein ertrunkenes Mädchen an den Strand gespült und Jennifer beginnt zu recherchieren. Im Laufe der vergagnenen Jahrzehnte sind verhältnismäßig viel junge, hübsche Mädchen auf Guernsey ertrunken und alle trugen dasselbe rätselhafte Zeichen... Mein Eindruck: Sollte so ein ruhiges Inselleben aussehen? Spannende Einstieg Der Einstieg ist gleich spannend, denn als Leser begleitet man eine junges Mädchen, dass sich ausgehfein macht um dann zu einer Party aufzubrechen. Man ahnt, das sie nie dort ankommen wird - ich mag diese Art Spannung am Anfang eines Krimis. Gleich danach werden ein paar wichtige Personen des Buches vorgestellt, immer abwechseln und die Kapitel tragen jeweils den Namen der Person. Verschiedene Sichtweisen Später wechseln die Kapitel - es gibt Kapitel im hier und jetzt, aber auch Kapitel die in der Vergangenheit handeln. Diese Kapitel schildern die Tätersicht und sind schon wirklich reichlich gruselig. Der Wechsel der Kapitel und der Wechsel der Sichtweise sorgen für ein gewisses Tempo und lassen keine größeren Längen aufkommen. Spannend finde ich auch, wie Lara Dearman die inselspezifischen Mythen eingebaut hat. Ich bin ja ein Fan von Mythen und Legenden :-) Pageturner Das tote Mädchen vom Strand entwickelt sich recht schnell zu einem wahren Pageturner. Der Plot ist wirklich spannend konstruiert, hat Wendungen und Überraschungen und hält die Spannungskurve recht konstant auf einem guten Level. Zu den spannenden Ereignissen kommt der wirklich angenehme, gut und schnell lesbare Schreibstil von Lara Dearman. So fliegt man beinahe durch die Seiten und fühlt sich schnell vom Inselleben, seinen Mythen und seinen Menschen gefangen. Das Ende ist spannend und nachvollziehbar und lässt mich befriedigt das Buch zuklappen :-) Mein Fazit: Das tote Mädchen vom Strand ist der erste Band einer neuen Reihe und ich hoffe, dass da noch ganz viele Bücher folgen. Allerdings frage ich mich schon, wie viele Morde eine so kleine Insel verträgt? Egal :-) Erst mal war dieser Band sehr spannend und verträgt einen Nachfolger :-)

  • Von: Harald Krüger Datum: 20. September 2018

    Spannung pur. Toller Rückblick, der sich langsam in der Gegenwart auflöst